Die Geschichte des Vereins GIN

Bis es zur Gründung des Vereins GIN kam, gab es eine über 7-jährige Vorgeschichte, die eng im Zusammenhang mit der Wiener Psychiatriereform und der Veränderung der Betreuungskonzepte für behinderte Menschen steht.
1984 wurde das ehemalige Kinderhaus der Psychiatrie, das durchaus als "Schlangengrube" zu bezeichnen war, aus dem Verband des Psychiatrischen Krankenhauses Baumgartner Höhe ausgegliedert und als eigenständige pädagogische Einrichtung unter dem Titel "Förderpflegeheim Baumgartner Höhe" weitergeführt. Erklärtes Ziel des neu ernannten Leiters dieser Einrichtung und jetzigen Obmanns des Vereins GIN war es, die dort lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit schweren intellektuellen Behinderungen und vor allem auch massiven sozialen Anpassungsstörungen aufgrund ihrer tragischen Vorgeschichte, in gemeinwesenintegrierte Wohnformen überzuführen.
Dieses Ziel stieß damals in Fachkreisen in Wien auf größtes Unverständnis und es war das Kuratorium für psychosoziale Dienste (PSD) Wien, das sich bereit erklärte, eine Wohngemeinschaft mit dieser Zielgruppe als Pilotprojekt für Wien zu führen und in der Folge auch ambulant betreute Wohnplätze zu ermöglichen.
Da es damals auch keine adäquaten tagstrukturierenden Betreuungsplätze für diese Zielgruppe gab, wurde, ebenfalls im Rahmen des PSD, parallel eine kleine BT-Gruppe (Beschäftigungstherapie) in 1050 Wien, Rüdigergasse gegründet.
Im Zuge der Neukonzeption der Begleitung behinderter Menschen in Wien, woran sicher auch das Pilotprojekt in der Fuchsthallergasse seinen Anteil hatte, und der damit verbundenen Gründung der ARGE Wohnplätze für behinderte Menschen, entschied sich der PSD, das Pilotprojekt Anfang 1992 zu beenden und die daran Beteiligten zur Gründung eines Vereins, der dann auch in die ARGE Wohnplätze aufgenommen wurde, aufzufordern.
Der Verein GIN wurde also 1992, von den beiden Geschäftsführern Dr. Mirko Nalis und DBP Ferdinand Stingeder, Frau Mag. Martina Knopp (Obmann Stellvertreterin) sowie einigen anderen Mitarbeitern, Freunden und Unterstützern der damaligen PSD Wohngemeinschaft Fuchsthallergasse, gegründet.
Die, in den sogenannten Außenwohnungen und in der Wohngemeinschaft (WG) Billrothstraße, betreuten Personen wurden durch den Bereich Persönliche Assistenz des Vereins GIN übernommen.
Aus der WG Fuchsthallergasse wurde die erste vollbetreute Wohngemeinschaft des Vereins, die WG Schulgasse (später Taborstraße und jetzt Greiseneckergasse).Die, von der Lebenshilfe Wien aufgelöste, Gartengruppe 19 wurde zur ALM, der ersten (und landschaftlich schönsten) Beschäftigungstherapie-Einrichtung von GIN. Aus der BT Rüdigergasse wurde im Jahr 1993 die BT Schützplatz.
Die weitere Entwicklung des Vereins ist aus der Wachstumstabelle zu entnehmen, in welcher die Gründungsdaten der Folgeeinrichtungen aufgelistet sind:

 
1992
 
Gründung des Verein GIN
Die sogenannten Außenwohnungen sowie die WG Billrothstraße wurden durch die Einzelwohnplätze (später WVB 1) der Persönliche Assistenz des Verein GIN übernommen. Aus der WG Fuchsthallergasse wurde die erste vollbetreute Wohngemeinschaft des Verein GIN, die WG Schulgasse
1993
Februar
BT Alm am Hang des Leopoldsbergs, über dem Kahlenbergerdorf
 
Oktober
BT Schützplatz geht aus der BT Rüdigergasse hervor
 
Oktober
TEMA
1994
Oktober
Zentrale (Verwaltung) Wichtelgasse
 
November
BT Wichtelgasse
1995
Februar
WG Jagdschlossgasse
 
April
KOMM (Kommunikationszentrum)
1996
Februar
Gärtnerhof
 
Oktober
WG Wulzendorferstraße
1997
September
Standort Possingergasse für den WVB 1
 
Dezember
WG Rodaunerstraße
 
Dezember
WG Anzbachgasse
1998
April
WG Hirschfeldweg
 
Oktober
BT Breitenfurterstraße
1999
Mai
WVB 16
 
Oktober
WVB 5
 
Dezember
WVB 18 (seit 9/2003 WVB 6)
2000
März
WG Schulgasse übersiedelt - wird zur WG Taborstraße
 
März
WG Krottenbachstraße
 
Mai
Urlaubsbauernhof Unterlembach (NÖ) bis 2002
 
Juni
WG Laimäckergasse und Seniorentagesstätte Laimäckergasse
2001
März
WG Linzerstraße
 
Juni
WG Grosserweg
 
August
WVB 13 (seit 9/2003 WVB 3)
 
September
BT Arndtstraße
2002
April
Urlaubsgasthof Schützenberg (NÖ)
 
Mai
BT Wichtelgasse übersiedelt - wird zur BT Roterdstraße
 
Juli
WVB Wien West (seit 9/2003 WVB 4)
 
Juli
WVB 16 übersiedelt in die Wichtelgasse
2003
Juni
BT Schützplatz übersiedelt in die Tokiostraße 1
 
September
WVB 2,  Possingergasse wird zur Zentrale von WVB 1 - 6
 
Oktober
WG Taborstraße übersiedelt - wird zur WG Greiseneckergasse
2005
Juni
WG Jandagasse
2006
April
Eröffnung von TEMA 2 (Trennung von Büro TEMA 1 und Werkstätte)
2007
März
Vergrößerung der Zentrale Wichtelgasse
 
Mai
Mobilitätsunterstützung (MobU)
 
Oktober
Erweiterung der BT Breitenfurterstraße)
 
Oktober
WG Jagdschlossgasse übersiedelt in die Kaiserebersdorfer Straße
2008
Oktober
WG und Erlebniswerkstatt Anton-Sattler-Gasse
2009
Mai
Übersiedlung der Zentrale in die Dresdner Straße
2012
Juli
Eröffnung Urlaubsobjekt Tauchen
 
Juli
WG Mosetiggasse
 
September
WVB 8
2013
Dezember
Wohn- und landwirtschaftliches Projekt Alland
2014
Juni
WG Rodaunerstraße übersiedelt - wird zur WG Edelsinnstraße
2015
Mai
WVB Hagenmüllergasse
 
Juni
WG Orchisgasse
  September GVB 1 Mooslackengasse
  Dezember BT Gärtnerhof übersiedelt in die Hänischgasse
2016 Februar WG Frimmelgasse
  Mai BT Weyprechtgasse
  Juni GVB 2 Kopalgasse
 2017 Januar

Wechsel in der Geschäftsführung:
Obmann: Dr. Mirko Nalis
Geschäftsführung: Cornelia Mejstrik-Felbinger, MAS & Dr. Markus Hofbauer

 2017 November

Wechsel in der Geschäftsführung: Petra Dobler, M.A.